· 

80) 1. Juni: Zu viel Wasser

1. Juni, Tag 64, km 997

Distanz zu Kennedy Meadows, dem Tor zur Sierra: 133 km


Um 9:10 gestartet und nach 6 km die erste Wasserstelle erreicht (Robin Bird Spring). Gleich mal eine Pause eingelegt. Kurz danach trafen wir auf dem Trail einige Freiwillige von der PCTA (Pacific Crest Trail Organisation), die mit Hilfe von Pferden, Axt und Kettensägen Waldarbeit machten und den Trail von umgefallenen Bäumen befreien. Schön, dass wir erwähnen konnten, dass wir selber Mitglied der PCTA sind! Wir erfuhren, dass es heute und morgen ab Mittag Regen und Sturm geben sollte. Der Regen sollte dann auch wenig später einsetzen. Nicht heftig, aber so, dass wir Regenkleidung anzogen und Ollis Rucksack-Regenschutz zum Einsatz kam (Sabines Rucksack ist wasserdicht). Trotz Regen war es wunderbar zu laufen, bergab und im Wald bei angenehmen Temperaturen.

Um 17 Uhr machten wir Pause, nach 20 km. Es gab Tortillas mit Avocado und Tunfisch. Nach Wald- und Felsenlandschaften am Tag fanden wir uns am Abend "plötzlich" in einer Wüstenlandschaft wieder, die geprägt war von Joshuatrees. Uns war nicht klar, dass nun eine der längsten trockenen Abschnitte des PCTs vor uns lag! Normalerweise etwa 70 km ohne Wasser. Bei Kilometer 991 überquerte der Trail die Kelso Valley Road und es befand sich ein großer Watercache am Strassenrand. Waren aber im Glauben noch genügend Wasser mitzuhaben. Sind dann noch bis 22:30 Uhr gelaufen und haben an dem Tag 34 km geschafft.