· 

107) 3. August: Zwischendurch

3. August, Tag 126

PCT 3790 km, gelaufen 2074 km


Kleine Nachricht von einer Dirtroad, ca. 60 km und 2 Tage von Snoqualmie Pass entfernt. Haben hier zufällig AT&T-Service und können uns daher kurz melden.


Nach dem Regen von gestern hoffen wir heute auf trockenes Laufen. Vor 2 Tagen haben wir übrigens die 2000-km-Marke passiert! Bilder und Einzelheiten folgen in einigen Tagen.


Von Snoqualmie Pass werden wir nach Seattle Hitchhiken und dort 2 Tage verbringen, bevor es auf die letzten 480 km nach Kanada geht. Müssen dort einiges besorgen (u.a. mal wieder neue Schuhe für Olli und eine Regenhose für Sabine).


Auf vielfachen Wunsch nachfolgend eine kleine "Trailkunde" zum besseren Verständnis verschiedener Begriffe:


Neben den Trailnames, Trailmagics und Trailangeln gibt es noch so einige andere wissenswerte Begriffe:

Trailmix: Eine Mischung aus getrockneten Früchten, am beliebtesten sind Bananenchips und Rosinen, Nüssen, M&Ms. Leicht, einfach aufzubewahren, nahrhaft. Ideal für Hiker. Neben fertig gemischten, die man kaufen kann, gibt es die unglaublichsten Eigenkreationen.
Abwandlung dazu: Peanut- oder Almondbutter mit Bananenchips, M&Ms und Speiseöl anreichern ...

Trailfamily: Hiker-Gemeinschaft, die sich beim Laufen ergibt

Trailhead: Ein- und Ausstiege des PCTs

Trailregister: Buch am Trail, in das man seinen Namen, meist nur den Trailnamen, wenn man einen hat, und das Ankunftsdatum reinschreibt, oft auch das Herkunftsland

Thruhike: Ein durchgehender Hike, mindestens 1000 Meilen

Section Hiker: Ein Hiker, der nur Teile eines Trails macht

Hiker Hunger: Das Missverhältnis von Kalorienverbrauch und Kalorienzufuhr führt zu einem unersättlichen Appetit, der nicht gestillt werden kann

Bonus Miles: Meilen, die nicht direkt zum PCT gehören, die man aber gehen muss, z.B. um in den nächsten Resupply-Ort zu kommen

Hikerbox: Kiste mit von Hikern abgegebenen Gegenständen (z.B. Lebensmittel, Schuhe, Kleidung), aus denen sich andere Hiker bedienen können

Zeroday: Ein freier Tag mit zwei Übernachtungen

Neroday: Eine Übernachtung, am nächsten Tag geht's weiter

Cowboycamping: Übernachten ohne Zelt

Cache: Plätze, an denen meist Wasser von z.B. Trailangeln oder Organisationen bereitgestellt wird, vor allem in der Wüste

Base-weight: Gewicht des Rucksacks ohne Essen und Trinken

Bear Box: Schränke an offiziellen Campingplätzen, in denen Lebensmittel vor Bären geschützt sind

Bear Canister: Wie Bear Box, nur transportabel für den Rucksack

Vortex: Die mentalen Schwierigkeiten, die sich aus dem Übergang vom Aufenthalt in der Stadt zurück auf den Trail ergeben und manchen Hiker länger in einer Stadt halten, als geplant

Slack-Packing: Hiken ohne "Gepäck", das auf anderem Wege zum Ziel transportiert wird (z.B. mit dem Auto). Machen einige Hiker, um mehr Meilen zu schaffen

Flip-Flop: Eine Taktik, bei der ein Teil eines Trails übersprungen wird, um diesen später nachzuholen (z.B. wetterbedingt)

Skippen: Eine Taktik, bei der ein Teil des Trails ausgelassen wird

Postholing: Das Versinken in von der Sonne weich gewordenem Schnee

Mail Drop: Hiker senden sich Lebensmittelpakete selber zu (meist ans Postamt)

Bounce Box: Ein Lebensmittelpaket
Leave No Trace: Keinen Abfall auf dem Trail hinterlassen

Resupplyen: Lebensmittelvorrat aufstocken

NoBo: Northbound, von Süd nach Nord

SoBo: Southbound, von Nord nach Süd


Dirtroad mit Aussicht
Dirtroad mit Aussicht